Bewertungsskala

 1.  Gewicht
20  Punkte 
 2. Körperform und Bau
20  Punkte 
 3. Fell
15  Punkte 
 4. Kopfbildung
15  Punkte 
 5. Behang
15  Punkte 
 6. Farbe und Zeichnung
10  Punkte 
 7. Pflegestand
5  Punkte 
  Summe: 
100  Punkte 

 

Gewichtsbewertung:

1. Gewicht
Mindestgewicht 2,50 kg  Normalgewicht 3,00 kg  Höchstgewicht  3,50 kg

2. Körperform und Bau
Der Körper ist gedrungen und breitschultrig, mit einer schönen Rückenlinie, einem breiten, gut abgerundeten Becken und einem Kurzen, kräftigen Nacken ohne Hals versehen. Die Läufe sind kurz und mittelstark. Der Körperbau der Häsin ist etwas feiner als beim Rammler. Eine kleine gut geformte Wamme ist bei der Häsin zulässig. ( )

3. Fell
Das Fell besitzt eine sehr dichte Unterwolle und eine gute, gleichmäßige, nicht zu harte Begrannung. Das Haar ist mittellang, die Ohren sind gut behaart. ()

4. Kopfbildung
Beide Geschlechter werden von einem typischen, ausgeprägten Widderkopf beherrscht. Er ist kurz und kräftig, mit einer breiten, gut entwickelten Schnauzpartie, starken Kinnbacken, einer breiten Stirn und einer schönen Ramsnase versehen.

5. Behang (Ohren der Widder)
Der Behang hat an den Ohrenansätzen stark ausgeprägte, dicht beisammenliegende Wulste (Kronen) und wird zu beiden Seiten des Kopfes mit der Schallöffnung zum Kopf, hufeisenförmig getragen. Die Ohren sind fleischig und an den Enden gut abgerundet. Die Behanglänge beträgt 30 - 36 cm.

6. Farbe und Zeichnung
Es sind einfarbige und zweifarbige (gescheckte) Tiere zugelassen.
Es sind alle Farbenschläge zugelassen, für die jeweils die Farbbestimmungen der betreffenden Rassen maßgebend. Für die Farbe grau gelten die Abstufungen wild-, hasen-, dunkel-, eisengrau und hasenfarbig gemäß den bei den Deutschen Riesen grau genannten Forderungen.

Der Kopf der gescheckten Tiere trägt überwiegend die jeweilige Zeichnungsfarbe, auch der Behang und die Kronen werden von ihr voll erfaßt. In der Mitte der Stirnpartie muß ein weißer Stirnfleck auftreten. Der Rumpf wird von  der sog. Mantelzeichnung bedeckt, wobei der Rücken von den Schultern an sowie die Hinterpartie von der Zeichnungsfarbe erfaßt werden. Die Zeichnung selbst soll insgesamt regelmäßig und von weißen Flecken frei sein. Weiße Ansatzpunkte im Genick bis zu den Schulterblättern oder vom Ansatz der Blume bis zur hochgelegten Blumenspitze bleiben unberücksichtigt, sollten aber nicht vorhanden sein.

7. Pflegezustand

Leichte Fehler
Gestreckter Körper; Wamme, langer Hals; Hautfalten an den Hinterschenkeln, lockere Fellhaut; mangelhafte Kopfbildung; schwach ausgeprägte Kornen; schwache, dünne zusammengeklappte, schlecht getragene oder wenig behaarte Ohren.
Bei den einfarbigen Tieren die Farbmängel der betroffenen Rasse. Bei gescheckten Tieren ungleichmäßige, nicht zusammenhängende Zeichnung, fehlender Stirnfleck. Schnauzflecken. viel Weiß; weiße Flecken in der dunklen Mantelzeichnung. Durchsetzung mit weißen Haaren.

Schwere Fehler
Stark ausgeprägte Wamme. Vollständiges Fehlen des Widdertyps. Zeitweiliges Aufrechttragen eines oder beider Ohren. Weniger als 30 cm sowie mehr als 36 cm Behanglänge.
Völlig schwarzer Kopf bei dunkel- und eisengrauen Tieren. Sichtbare weiße Haarbüschel in der Deckfarbe mit Ausnahme der gescheckten Tiere. Zweierlei oder farblose Krallen bei dunkelfarbigen Tieren. Bei gescheckten Tieren starkes Vorherrschen der weißen Farbe am Oberkörper.
 

 

Tipp:

Diese Webseite ohne Werbung:

Upgrade zu JimdoPro